Info >> Aktuelles >> Psychologische Hilfe

DNA und Psychologische Hilfe

Sidebar Image

Therapeutische Hilfe zur Unterstützung in Lebenskrisen

Bei partnerschaftlichen Konflikten, Lebenskrisen oder auch Erziehungsproblemen kann es sinnvoll sein, therapeutische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Häufig stehen Menschen, die sich z.B. Fragen zu ihrer Abstammung stellen, mit dieser Problematik alleine da.

Einem Vater, der Zweifel in Bezug auf sein Kind hat, oder auch einem Kind auf der Suche nach seinem biologischen Vater, fehlen oft Ansprechpartner an ihrer Seite, an die sie sich in Zeiten dieser großen emotionalen Belastungen wenden können. Hier hilft es häufig, sich fachlichen Rat von Psychotherapeuten zu holen.

In Zeiten von Krisen einen Fremden um Hilfe zu bitten, ist nicht immer einfach. Man möchte sicher sein, fachlich sehr gut betreut zu werden und in seiner Not keinem Betrüger in die Hände fallen. Wendet man sich an Suchhilfen im Internet, so stößt man auf unendlich viele Einträge, die nach irgendwelchen Gesichtspunkten bewertet werden müssen, um einen passenden Therapeuten zu finden.

Wie kann man vorgehen?

Gesetzliche Regelungen für den Bereich der Psychotherapie


Grundsätzliches regelt seit 1999 das Psychotherapeutengesetz, PsychThG (http://www.gesetze-im-internet.de/psychthg/ ). Hierin wurde die Berufsbezeichnung "Psychotherapeut" gesetzlich geschützt. Zudem wurde festgelegt, dass als Psychotherapeut nur derjenige arbeiten darf, wer eine staatliche Erlaubnis, eine Approbation, für diesen Heilberuf besitzt, vergleichbar mit Ärzten und Apothekern. Approbierte Psychotherapeuten arbeiten unter dem Titel Psychologischer Psychotherapeut oder auch Kinder - und Jugendpsychotherapeut in eigenen Praxen und haben eine Zulassung der kassenärztlichen Vereinigung, dass heißt, dass eine bestimmte Anzahl von Sitzungen, nach Absprache mit der Krankenkasse von der gesetzlichen Versicherung bezahlt wird.

Auch Heilpraktiker dürfen psychotherapeutisch arbeiten. Sie benötigen dafür jedoch keine anerkannte Ausbildung und müssen keine Erfahrung in der Diagnostik oder Behandlung psychischer Störungen nachweisen. Ihre Eignung in diesem Bereich unterliegt also keiner staatlichen Kontrolle. Kosten einer psychotherapeutischen Behandlung durch Heilpraktiker werden daher in der Regel nicht durch die Krankenkassen übernommen.

Wie finde ich einen Psychotherapeuten, der zu mir passt?


Die Suche nach einem Therapeuten sollte nicht nur nach rein fachlichen Gesichtspunkten ablaufen, da man sich bei einem so intimen Thema auch persönlich gut aufgehoben fühlen muß. Eine Therapiesitzung sollte in einer angenehmen, vertrauensvollen Atmosphäre stattfinden, daher ist es unabdingbar, auch eine positive emotionale Ebene zu finden.

Die meisten gesetzlichen Krankenkassen bezahlen daher Testsitzungen, in denen die Möglichkeit gegeben wird, den Therapeuten kennenzulernen und fachlich einzuschätzen. Innerhalb dieser ersten Stunden ist es möglich, einen anderen Therapeuten zu wählen, den die Krankenkasse ebenfalls bezahlen wird.

Bei der Suche nach einem Therapeuten bieten die gesetzlichen Krankenversicherungen Unterstützung an. Häufig verfügen sie über Listen mit Adressen von Therapeuten, die über die Kassen abgerechnet werden können.

Ein bundesweites Register aller approbierten Psychotherapeuten existiert noch nicht. Jedoch gibt es in den Bundesländern die Psychotherapeutenkammern (http://www.bptk.de/service/therapeutensuche.html). Diese sind im Internet vertreten und bieten u.a. Suchhilfen an, über die man einen niedergelassenen Therapeut in der Nähe finden kann.